Im Vikariat
Auch im Vikariat: alte und neue Ansichten auf Kirche

Der Vorbereitungsdienst (Vikariat) ist die zweite und praktisch orientierte Ausbildungsphase auf dem Weg in den Pfarrberuf. Sie dauert in der EKBO 28 Monate und gliedert sich in die Phasen des religionspädagogischen Vikariats, des Gemeindevikariats, die Ausbildungskurse im Predigerseminar sowie die Seelsorgeausbildung.

Das Ziel des Vikariats ist es, Kenntnisse, Einsichten und Fertigkeiten zu gewinnen, um ein Pfarramt professionell führen zu können. Das Vikariat vertieft dabei die bereits im Studium gewonnenen Einsichten und überführt sie in die Praxis.

Die Vikarinnen und Vikare bekommen dazu von ihren Mentorinnen und Mentoren in Schule und Gemeinde das nötige Handwerkszeug vermittelt. Sie treiben zusammen mit ihren Studienleiterinnen und Studienleitern Theologie und gehen den Erfahrungen während des Vikariats auf den Grund. Sie probieren das Gelernte praktisch aus und reflektieren, was sie tun. Sie lernen auch, sich selbst, die anfallenden Aufgaben und die dafür zur Verfügung stehende Zeit möglichst gut zu organisieren.