„Promotion“ für die Promotion: Nafishur…

Eingetragen bei: Allgemein | 0
Mary Cronos alias Maria Schucklies
Maria Schucklies: PR für die Promotion

Um ihr Promotionsvorhaben finanzieren zu können, will Mary Cronos alias Maria Schucklies so viele Exemplare ihrer Bücher wie möglich verkaufen. Ein ehrgeiziges Unternehmen, bei dem wir sie hiermit gerne unterstützen. Gerade sind ihre zwei Erstlingswerke erschienen: Nafishur Praeludium: Dariel und Nafishur Praeludium: Cara.

Worum geht es in Ihrem ersten Roman „Nafishur“, Mary Cronos/Maria Schucklies? „Es geht um eine fremde Welt, um Magie, um Vampire und Unsterblichkeit und viele Geheimnisse, Mythen und Legenden.“ Ein Fantasy-Abenteuer: Die Schicksale von Dariel und Cara treffen aufeinander. Während beide, die sich nach Normalität sehnen, damit beschäftigt sind, die Veränderungen in ihrem Leben zu verstehen, werden sie immer mehr in die Geschehnisse einer fremden Welt verwickelt: Nafishur.

Welcome to my world, lautet auch die Einladung auf ihrer Homepage. Mary Cronos hat viele Talente und Begabungen. Das Fotografieren, Zeichnen und Illustrieren, Webdesign, die Theologie und das Schreiben von Fantasy-Geschichten gehören dazu.

Als Maria Schucklies wurde Mary Cronos im Frühjahr 1987 einen Steinwurf von Berlin in Rüdersdorf geboren, bestand im Sommer 2006 ihr Abi am renommierten Ev. Gymnasium zum Grauen Kloster und begann wenig später ihr Theologiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin. Derzeit legt sie vor dem Prüfungsamt der EKBO ihre Erste Theologische Prüfung ab. Gemeinsam mit ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen arbeitet sie darauf hin, Mitte November ihr Examenszeugnis in den Händen zu halten. Und sie hat in diesem Jahr noch mehr Großes vor: Gerne würde sie, bevor sie ins Vikariat startet, um sich zur Pfarrerin in der EKBO ausbilden zu lassen, in Evangelischer Theologie promovieren. Das Thema soll in einer Symbiose aus Religion und Belletristik, Schwerpunkt Fantasy, liegen, frei nach Friedrich Schleiermachers Definition, Religion sei Sinn und Geschmack fürs Unendliche. Denn Maria Schucklies entdeckt im großen Anklang, den die Fantasy-Literatur in allen Schichten der Bevölkerung findet, „den Sinn des Menschen für das Unendliche, das Sehnen nach dem ‚Mehr‘ des Lebens, nach dem, was unser Verstand nicht erklären kann, nach dem, das deshalb Erklärungen hat, wo wir sie nicht mehr haben.“

Und hier geht’s zu ihren Büchern: http://mary-cronos.de oder auf allen einschlägigen Buchportalen.

Hinterlasse einen Kommentar