#FAQMonday Frage 8: Hat die Landeskirche Einblick in die persönliche Krankenakte?

Eingetragen bei: Allgemein | 2

 

Deine Frage: Hat die Landeskirche Einblick in meine persönliche Krankenakte?

Unsere Antwort: Nein. Das Konsistorium hat keinen Einblick in persönliche Krankenakten, weder von Studierenden, Vikarinnen und Vikaren noch von den Pfarrer*innen und ordinierten Gemeindepädagog*innen der EKBO.

Grundsätzlich gilt bei Patientenakten die ärztliche Schweigepflicht. Jede Akteneinsicht durch Dritte braucht das Einverständnis des Patienten bzw. der Patientin. Zu bedenken ist hier auch, dass jede Krankenakte zunächst einmal Eigentum des behandelnden Arztes bzw. der Ärztin oder des Krankenhauses ist. Der Patient bzw. die Patientin selbst hat dagegen Anspruch auf Einsicht in die ihn bzw. sie betreffenden Akten. Das gewährleiten nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts die Grundrechte auf Selbstbestimmung und personale Würde.

Wir hoffen, wir konnten eure Frage beantworten. Für Rückfragen aller Art sind wir gerne da.

Dagmar Kelle

[Das Projekt #FAQMonday dient der Information und hat keinen Rechtscharakter.]

2 Antworten

  1. Anna Trapp

    Zur Ergänzung – bitte gern korrigieren, wenn ich da falsch liege:
    Es gibt zu Beginn des Vikariats die amtsärztliche Untersuchung in der Vorerkrankungen allerdings durchaus eine Rolle spielen können, auch wenn die LK keinen direkten Einblick in die Akten bzw. Die vorliegenden Diagnosen hat.

Hinterlasse einen Kommentar