#FAQMonday Frage 5: Gibt es Möglichkeiten der Kinderbetreuung im Predigerseminar?

Eingetragen bei: Ausbildungsabteilung, Vikariat | 0
Foto: Hans Braxmeier / pixabay

Deine Frage: Gibt es Möglichkeiten der Kinderbetreuung im Predigerseminar?

Unsere Antwort: Ja. Die EKBO unterstützt Vikarinnen und Vikare mit Kindern finanziell und organisatorisch. Das Leben mit Kindern und die Anforderungen der Ausbildung sollen miteinander vereinbar sein. Darum wurden für Vikarinnen und Vikare der EKBO die folgenden vier Modelle entwickelt:

Modell Tagesmütter:

Das Predigerseminar unterhält Kontakte zu Tagesmüttern in Wittenberg. In einem für die Kinderbetreuung vorgesehenen Raum kann eine Tagesmutter bis zu fünf Kinder betreuen. Daneben gibt es einzelne Tagesmütter, die bei sich zu Hause Kinder betreuen.

Wenn sich Vikarinnen oder Vikare mit insgesamt mindestens drei Kindern pro Kurs jeweils bis zum 20. September entscheiden, verlässlich eine Kinderbetreuung über eine Tagesmutter in Anspruch nehmen zu wollen, würde sich das Predigerseminar um ein entsprechendes Angebot kümmern. Ansonsten werden Sie gebeten, individuell bzw. in Absprache miteinander eine Lösung zu finden. Das Predigerseminar unterstützt Sie dabei gern.

Modell private Betreuungsperson:

Daneben haben Sie die Möglichkeit, eine Betreuungsperson ins Predigerseminar mitzubringen. Hierfür steht eine beschränkte Anzahl Familienzimmer zur Verfügung.

Modell Familienkurs:

Eine weitere Möglichkeit ist, dass das Predigerseminar einen der beiden Kurse im Blick auf die Nachmittags- und Abendgestaltung so plant, dass die „Ins-Bett-bring-Zeiten“ in die Tagesstruktur integriert wird („Familienkurs“). In der Einführungswoche würde sich das Predigerseminar mit Ihnen über die Einzelheiten verständigen. Über die Verteilung der „familienbezogenen Ausbildungsplätze“ in Wittenberg werden die landeskirchlichen Studienleiter einen Abstimmungsprozess herbeiführen.

Wenn ein solcher „Familienkurs“ zustande käme, hätte das auch den Vorteil, dass sich die finanzielle Unterstützung, die die Landeskirchen für die Kinderbetreuung bereitstellen, auf diesen Kurs konzentrieren könnte.

Wochenendmodell:

Sie können sich gegenseitig am Wochenende während der Kurswochen des Predigerseminars in der Kinderbetreuung unterstützen.


Was hältst du von den familienbewussten Modellen der EKBO?

  • Ich staune. Die Modelle orientieren sich gut an den Bedürfnissen von Vikarinnen und Vikare mit Kind(ern). - 2
  • Ich bin enttäuscht. Unter familienbewussten Modellen hätte ich mir mehr versprochen. - 1
Submit
Results

Das Predigerseminar Wittenberg (Quelle: www.predigerseminar.de/index.php/de/ausbildung)

„Nach dem Studium soll die Theologie praktisch werden. Für die angehenden Pfarrerinnen und Pfarrer sowie für die Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen, die ordiniert werden wollen, gibt es dazu eine zweite Ausbildungsphase. Nach dem akademische Studium an einer Universtät oder Hochschule folgt die praktische Ausbildung im Vikariat. Während dieser Zeit der mentorierten Tätigkeit in den Gemeinden finden im Predigerseminar Kurse statt. Die Begleitung durch das Predigerseminar erstreckt sich bis in das erste Jahr des eigenverantwortlichen Dienstes in einer Kirchengemeinde hinein. Ein Aufbaukurs bringt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu intensivem Austausch und spezieller Fortbildung zusammen.

Im Predigerseminar wird die praktische Ausbildung durch Üben und Experimentieren, durch Reflektieren und Diskutieren unterstützt. Die Erfahrungen in den Gemeinden sind dabei ebenso im Blick wie neuere praktisch-theologische Entwürfe und kirchliche Positionen zu aktuellen Fragen. Die Ausbildung vollzieht sich in einer intensiven Arbeits- und Lebensgemeinschaft. […]

Die Ausbildung wird von mehreren ostdeutschen Landeskirchen gemeinsam verantwortet: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens (EvLKS), Evangelische Landeskirche Anhalts. Das Seminar wird von der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) getragen.“


Wir hoffen, wir konnten eure Frage beantworten. Für Rückfragen aller Art sind wir gerne da.
Dagmar Kelle

Hinterlasse einen Kommentar