#vikipedia Heute beginnt für 20 neue Vikarinnen und Vikare in der EKBO die praktische Ausbildung im Pfarrdienst. Ein Gespräch mit Christoph Vogel

Eingetragen bei: Allgemein, Interview, Konvent, Pfarrdienst, Vikariat | 0

 

Dr. Christoph Vogel ist als Oberkonsistorialrat im Konsistorium der EKBO für die Ausbildung im Pfarrdienst zuständig.

Tanja Pilger-Janßen hat mit Christoph Vogel über das Vikariat gesprochen. Die ganze lesenswerte EKBO-Reportage zur Ausbildung im Pfarrdienst lest ihr hier.

Tanja Pilger-Janßen: Wozu dient das Vikariat?

OKR Dr. Christoph Vogel: Das Vikariat dient der Ausbildung für den Pfarrberuf. In dieser Zeit werden alle grundlegenden Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die eine gute Ausübung des Pfarrdienstes in unserer Landeskirche ermöglichen.

Tanja Pilger-Janßen: Wer entscheidet, wo man das Vikariat absolviert?

OKR Dr. Christoph Vogel: Eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Vikariat ist neben der seminaristischen Arbeit die Zusammenarbeit mit dem Mentor bzw. der Mentorin: am Beispiel und in der Auseinandersetzung mit ihnen lernen Vikarinnen und Vikare die pastorale Praxis kennen. Die Ausbildungsabteilung schlägt künftigen Vikarinnen und Vikaren einen Mentor bzw. eine Mentorin vor. Beide haben dann die Möglichkeit, einander kennenzulernen und zu prüfen, ob sie ein gutes Ausbildungsgespann sein können.

Tanja Pilger-Janßen: Wie wird man Mentor*in?

OKR Dr. Christoph Vogel: In der Regel auf Vorschlag durch die Superintendentinnen und Superintendenten. Zudem sollen alle Mentorinnen und Mentoren einen speziellen Qualifizierungskurs im Pastoralkolleg besuchen.

Tanja Pilger-Janßen: Warum lohnt sich ein Vikariat in unserer Landeskirche?

OKR Dr. Christoph Vogel: Wer sein Vikariat in der EKBO macht, lernt eine große Vielfalt an und in den Gemeinden kennen, arbeitet mit anregenden Mentorinnen und Mentoren zusammen, hat die Chance, in den großartigen Räumen des Predigerseminars in Wittenberg zu lernen, erlebt innovative Kirchenkreise und erhält Impulse von kreativen und herausfordernden Studienleiterinnen und Studienleitern. Es lohnt sich, in das Vikariat der EKBO zu treten!

 

Oberkonsistorialrat Dr. Christoph Vogel leitet im Konsistorium der EKBO die Ausbildungsabteilung (Theologische Aus-, Fort- und Weiterbildung und Theologisches Prüfungsamt). Wer sich das Vikariat und den Pfarrdienst in der EKBO vorstellen kann, nimmt am besten mit ihm Kontakt auf: c.vogel[at]ekbo.de, 030 24344 514.

Pfarrerin Dr. Tanja Pilger-Janßen absolviert im Medienhaus der EKBO seit Anfang des Jahres ihren sog. Entsendungsdienst. Das sind die ersten beiden Amtsjahre einer Pfarrerin bis zur sog. Anstellungsfähigkeit.* Das Interview, das wir im Januar 2017 mit ihr geführt haben, kannst du hier noch einmal nachlesen. Kontakt: t.pilger-janssen[at]ekbo.de.

* Mit dem Entsendungsdienst (in anderen Landeskirchen: Probedienst) wird in der EKBO innerhalb von zwei Jahren „die Bewährung in der selbständigen und eigenverantwortlichen Ausübung des Pfarrdienstes festgestellt“. Berufsbegleitend findet die Fortbildung in den ersten Amtsjahren (kurz: FEA) statt. Näheres kann du im Pfarrdienstausführungsgesetz nachlesen.

Dagmar Kelle

Hinterlasse einen Kommentar